46) SA 30.09.2017 | Beate Preißler »Metta – Meditation der Liebe und Güte«

»Es ist die Kraft der Liebe, die dich über Abspaltung und Trennung, Angst und Einsamkeit hinausführen wird.«

Zitat: Sharon Salzberg

Metta (Pali; bedingungslose Liebe, Güte) ist eine Meditationsübung, um Wohlwollen und umfassende, bedingungslose Liebe für uns selbst und für andere Lebewesen zu üben. Wir alle haben die Keime der Herzensgüte und Liebe in uns, egal welcher Religion wir angehören oder auch nicht. Manchmal ist diese wunderbare menschliche Fähigkeit nur ein wenig in Vergessenheit geraten oder wurde überlagert, oft lieben wir nur unter bestimmten Bedingungen. Wir können unser volles Potential mit der täglichen Übung von Metta freilegen, nähren und weiter entwickeln, langsam ausdehnen und damit die innere Enge und das Sich-getrennt-fühlen überwinden. Metta kann in allen Lebenslagen angewendet und praktiziert werden. Du brauchst hierzu keinerlei Vorerfahrung oder besondere Kenntnisse. Wir benötigen aber ein gewisses Maß an Achtsamkeit und Sammlung, um es zu üben, deshalb werden wir den ganzen Tag im Schweigen verbringen. Auch in der Mittagspause sprechen wir nicht. Jede und jeder kann sich auf diese Weise mit Freundlichkeit und Wohlwollen um sich selbst und um seine oder ihre Bedürfnisse kümmern und der Einladung folgen, sich dabei zu entspannen. Wir wollen an diesem Tag die innige Verbindung zu uns selbst und zu den Menschen in unserer Umgebung erforschen und spüren – ohne etwas Bestimmtes damit erreichen zu wollen. Es ist ja alles schon da. Wenn du noch nie meditiert oder Metta für dich angewandt hast, wird dir dieser ganze Tag einige einfache Übungen für die tägliche Anwendung schenken. Bei regelmäßiger Praxis wirst du selbst bemerken, wie sich negative Geisteshaltungen von alleine reduzieren und deine Gedanken, dein Geist, freier werden, freudiger und leichter.

 

Beate Preissler hat mit der Übung von Metta im Jahre 2012 in Myanmar / Burma im Kloster von Pa Auk Sayadaw begonnen. Sie wurde durch die buddhistische Nonne Sayalay Gunagavesi inspiriert und darin angeleitet, wie sie Metta ins tägliche Leben integrieren kann. Beate hat später in unterschiedlichen Klöstern in Asien Vipassana praktiziert und dort Lehrer getroffen, die sie weiter in der Übung unterstützt haben. Sie hat eine MSC-Lehrer-Ausbildung (Mindful Self-Compassion / Selbstmitgefühl) bei Christopher Germer + Christine Brähler abgeschlossen und beabsichtigt MSC, Achtsamkeit und Metta gezielt für Menschen mit schweren körperlichen Erkrankungen anzubieten.

Zeit: Sa | 10 – 16 Uhr
Kosten:  Spendenvorschlag: 30 Euro (Dana-Prinzip)

Die Teilnahme ist nur mit Anmeldung möglich: k.eiden@gmx.net