90) DI 8. – MI 9.5.2018 | »Die Wirkung der fünf Elementarenergien auf den Geist« mit Bön Meister Tenzin Wangyal Rinpoche

Meditation ist eine Methode mittels derer wir die ureigene Vollkommenheit eines jeden Momentes erkennen können. Dabei geht es nicht darum, etwas zu entdecken und zu kultivieren, was man selbst noch nicht besäße, sondern vielmehr darum, die ursprüngliche Vollständigkeit zu erleben, die unser gesamtes Sein und Tun durchdringt.
Die meisten von uns aber erleben diesen Zustand eher selten. Es sind die essenziellen Qualitäten der Elemente, die in unserem Geist ihre gröberen und subtileren Wirkungsweisen entfalten. Fließen sie eher chaotisch, dann erleben wir Stress, Wut, Angst, Gier und Dumpfheit. Befinden sie sich aber im Ausgleich miteinander, bewirken sie letztlich eine stabile Klarheit und offene Präsenz und damit einhergehende Freude, Kompetenz und Freundlichkeit in allen Lebenssituationen.

Tenzin Wangyal Rinpoche vermittelt diese elementaren Zusammenhänge wie kaum ein anderer in unserer Zeit und gewährt einen Einblick in Methoden, die zu einer erheblichen Verbesserung der geistigen Stabilität (Shine) führen, der Grundvoraussetzung für tiefgehende wie tiefgreifende Meditation.


Tenzin Wangyal Rinpoche wurde 1959 in Amritsar, Indien, geboren, kurz nachdem seine Eltern aus ihrer tibetischen Heimat während der chinesischen Kulturrevolution flüchten konnten. Im Alter von 10 Jahren wurde er im Menri-Kloster in der Nähe von Dolanji, Indien, als Mönch ordiniert. Von Lopön Sangye Tenzin wurde er als Reinkarnation des berühmten Meditationsmeisters, Lehrers, Wissenschaftlers und Heilers Khyung Tul Rinpoche, der in der Mitte des 20. Jahrhunderts starb, erkannt.
Seit dem Alter von 13 Jahren praktiziert Tenzin Wangyal Rinpoche Dzogchen. Sein traditionelles Studium im Kloster Menri in Dolanji (Indien) schloss er nach 11 Jahren mit dem Geshe-Titel, dem höchsten akademischen Grad, ab. Wichtige Lehrer während seiner Ausbildung waren Lopön Sangye Tenzin und Lopön Tenzin Namdak Rinpoche und der 14. Dalai Lama, der zu seinen Mentoren zählt. Ab 1986 arbeitete er an der renommierten „Library of Tibetan Works and Archives“ in Dharamsala, Indien.
Rinpoche ist einer der wenigen Lamas der Bön-Tradition Tibets, die im Westen leben und lehren. 1989 kam er auf Einladung Namkai Norbu Rinpoches nach Italien, danach Anfang der 90ger Jahre in die USA.
1992 gründete er dort in Charlottesville, Virginia, das Ligmincha Institut, welches sich der Erhaltung der Lehren des Bön widmet, und 2006 das Lishu Institut in der Nähe von Dehra Dun, Indien, wo er westlichen Schülern die Möglichkeit zu Retreats und intensivem Studium gibt.
Seit 2004 ist er verheiratet und hat einen Sohn im Teenager Alter. Er lehrt in den USA, Europa, Asien und Mexiko und hält Online-Teachings, die für jedermann zugänglich sind. Besonders geschätzt ist er dafür, die traditionellen Lehren in pragmatisch zeitgemäßer, klarer und humorvoller Weise zu vermitteln.

Von Tenzin Wangyal Rinpoche sind zahlreiche Bücher erschienen, u.a. seien empfohlen:

  • Den Feinstofflichen Körper Aktivieren: Tibetische Yoga-Übungen für innere Weisheit und Klarheit, erschienen bei Arkana
  • Die Heilende Kraft des Buddhismus: Leben im Einklang mit den fünf Elementen, bei Goldmann
  • Der Direkte Weg Zur Erleuchtung: Dzogchen-Meditation nach den Bön-Lehren Tibets, bei O.W.Barth

 

Zeiten: DI 8. – MI 9.5.2018 | jeweils 19:30 Uhr

Sprache: Englisch mit deutscher Übersetzung.
English with German translation
Anmeldung: Nicht erforderlich

Kosten: Auf Spendenbasis (Dana-Prinzip) / Spendenempfehlung 20-10 €