Stupa

Schon vor Tausenden von Jahren wurden Stein- oder Erdhügel errichtet als Form der Begräbnisstätte. Seit der Zeit des frühen Buddhismus vor ca. 2500 Jahren wurden Stupas gebaut für die Reliquien des Buddha. An diesen Orten wird der Geist Buddhas erfahrbar und die Menschen werden darin unterstützt, nach innerem und äußerem Frieden zu streben und zur letztendlichen Befreiung zu gelangen. In allen Ländern, in denen der Buddhismus sich verbreitete, wurden Stupas gebaut, von Miniatur-Stupas von wenigen Zentimetern bis zu monumentalen Bauwerken mit über hundert Metern Durchmesser

Den wohltuenden, Kraft spendenden Einfluss des Stupa kann man spüren. Traditionell umschreitet man den Stupa im Uhrzeigersinn, dabei kann sich der Körper entspannen und der Geist öffnet sich dem Erleben innerer Qualitäten von Ruhe, Gelassen- und Zufriedenheit. Es ist ein Ort für starke Wunschgebete, für sich selber und für andere.

Die spirituelle Ausstrahlung des Stupa beruht auf den geweihten Beigaben, die sich in den versiegelten inneren Kammern befinden. Neben vielen Texten und Gebeten, millionenfach auf Papierrollen gedruckt, enthält dieser Stupa Reliquien von Buddha Shakyamuni und großen Meistern, Heilsubstanzen verschiedenster Heilsysteme. Der Stupa ist für alle da, deshalb befinden sich darin auch Gaben, die für andere Glaubensrichtungen heilig sind, wie gesegnetes Wasser aus Mekka, geheiligtes Wasser aus Lourdes sowie Steine von vielen spirituellen Plätzen dieser Erde

Schon der erste Konstruktionsplan für das Bodhicharya Zentrums für Frieden und Verständigung aus dem Jahr 2003 enthielt neben Entwürfen für einen Tempel und verschiedene Räumlichkeiten auch den Plan zum Bau eines Stupa. Eine kleine Gruppe beschäftigte sich über viele Jahre intensiv mit der Vorbereitung und insbesondere mit der Sammlung und Erstellung der Gaben für die Füllung. Dabei wurden sie von 2012 an beraten und begleitet von Chöje Lama Phuntsok und Khenpo Karma Namgyal, den beiden Stupa Experten des Karma Lekshey Ling Instituts in Nepal.

Bei seinem Besuch im Jahre 2014 legte S.H. Karmapa Ogyen Trinley Dorje den Grundstein.
Ab 2016 begann ein Team aus verschiedenen westlichen Bau- und Kunstfachleuten damit, dieses ungewöhnliche Bauwerk nach den östlichen Plänen und mit westlichem Fachwissen zu erstellen. Im Dezember 2016 wurden von Lama Phuntsok, Khenpo Namgyal und anderen Lamas die vier inneren Kammern gefüllt und mit Ritualen versiegelt. Die 13 Ringe, der Schirm und die Lotusknospe für die Spitze des Stupa wurden in Nepal aus Kupfer gefertigt und in Berlin vergoldet.

Durch großzügige Spenden aus verschiedenen Ländern konnte der Bau bis zum Sommer 2018 fertiggestellt werden. Am 19. Juli 2018 gab es eine Segnung und Einweihung des Stupa mit dem Ehrwürdigen Meister Hai Tao, Ringu Tulku Rinpoche und Khenpo Namgyal, im Beisein von ca. 200 Gästen.

Weitere Informationen auf der Seite https://stupa-berlin.de/
English version: https://stupa-berlin.de/english/

Spendenkonto für den weiteren Erhalt des Stupa

Bodhicharya Deutschland e.V.
IBAN: DE 53 43 060 967 40 28 114 208
GLS Bank

Bilder-Galerie

    WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner